Mit dem Pertelturm verwirklichte ich einen langjährigen Traum, der sich schon in der Kindheit entwickelte. Damals wurde ich bei einer Kartoffelernte durch ein Gewitter überrascht, ein Wingertshäusjen gab an diesem Tag Schutz für viele Bauern und sogar ihr Vieh. Das hat geprägt. Heute möchte ich mit diesem Turm, der gelebtes Recycle aus vielen Regionen Rheinhessens ist, zeigen, dass wir in Reinhessen auch was auf die Beine stellen können.

Mit zwei gemütlichen Räumen und zwei Aussichtsplattformen soll er eine Anlaufstelle für Spaziergänger, Winzer und Gäste aller Art sein.

 

 

 

Im Kopf hab ich schon oft Ideen gesponnen und wieder verworfen, doch die eigentliche Planung dauerte drei Jahre.

 

Mit massiver Bauweise, hellem Anstrich und genau dem rustikalen Flair, das die Weinbauregion auszeichnet, fügt sich das Bauwerk nun in die Panoramakulisse zwischen Saulheim und Partenheim, etwa 1,7 Kilometer nach der Ortsausfahrt der Ritter-Hundt-Gemeinde ein. Gemeinsam mit etwa 15 anderen Hobby-Hand- und Heimwerkern sowie einem Dachdecker-Profi aus Nack und Freunden konnte dies gelingen. Die folgenden Bilder zeigen die Entstehung. Siehe auch hierzu den Pressebericht in der Allgemeinen Zeitung.